Die Kali- und Steinsalzschächte Deutschlands
Die Kali- und Steinsalzschächte             Deutschlands

2.17 Wintzingerode

2.17.1 Schacht "Wintzingerode"

Wintzingerode (Th)

RW, HW

Teufort nicht lokalisierbar

Aus der Geschichte um 1922:

 

Bergwerksgesellschaft Wintzingerode

in Berlin SW. 11, Hallesche Straße 18.

(Gesellschaft bürgerlichen Rechts.)

 

Gründung: 26. 3. 1919.

Direktion:

  • Direktor Th. Husmann, Duderstadt-Eichsfeld.
  • Vorstand: Vorsitzender:
  • Rittergutsbesitzer Dr. jur. Heinrich Busch, Berlin.
  • Mitglieder :
  • Kaufmann Wilhelm Bellwinkel, Dortmund.
  • Bankier Otto Carsch, Berlin.
  • Bankier Richard Dammann, Hannover.
  • Bankier Artur Hoffmann, Berlin.
  • Bankier Louis Jacoby, Dortmund.
  • Bankier Ernst Stenger, Berlin.

 

Bemerkungen: Wintzingerode ist dazu ausersehen, die Gewerkschaften Westohm und Ferna zu leiten und zu finanzieren. Näheres vergleiche unter diesen beiden Gewerkschaften. (Quelle. 7*).

Asse II
Steinsalzkristalle auf Grubenbahnschwelle
Schachtausmauerung (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Esserschacht
Kalisalz Soligorsk
Alte Lohntüte
Schachtröhre mit Tübbingausbau (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Schacht Theodore (Elsaß)
Gewerkschaft Beienrode
Anzeige von 1902
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lars Baumgarten