Die Kali- und Steinsalzschächte Deutschlands
Die Kali- und Steinsalzschächte             Deutschlands

4.2 Fürst Bismarck

 

 

 

4.2.1 Schacht "Fürst Bismarck"

 

38259

Salzgitter

Salzgitter-Bad

Bismarckstraße

 

RW 35 94 580

HW 57 68 150

 

52°02´20,80´´N

10°22´38,23´´O

 

  • Teufarbeiten von 1896 - 1899
  • Teufe 820m (über Blindschächte 1075 m
  • Die Anlage des Werkes zeichnet sich durch übereilte Schnelle, falsche Beurteilung der geologischen Befunde und ein finanzielles Debakel aus, das über die Kuxeninhaber hereinbrach.
  • Nach verzweifelten Veruschen des Auffindens einer Kalilagerstätte hat man den Schacht im März 1903 aufgegeben.
  • In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hat man die aufwendig erstellten Tagesanlagen gesprengt und den Schacht verfüllt

Historische Aufnahmen:

Asse II
Steinsalzkristalle auf Grubenbahnschwelle
Schachtausmauerung (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Esserschacht
Kalisalz Soligorsk
Alte Lohntüte
Schachtröhre mit Tübbingausbau (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Schacht Theodore (Elsaß)
Gewerkschaft Beienrode
Anzeige von 1902
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lars Baumgarten