Die Kali- und Steinsalzschächte Deutschlands
Die Kali- und Steinsalzschächte             Deutschlands

6.13 Berlepsch-Maybach

 

 

 

6.13.1 Schacht "von Berlepsch"

 

39439

Staßfurt

An der Calbeschen Straße 10

 

RW 44 72 467

HW 57 47 265

 

51°51´31,72´´N

11°35´55,75´´O

 

Staßfurt, Calbesche Straße: Schächte von Berlepsch (hinten) und von Maybach (vorn). Die Schächte wurden am 08.09.1890 feierlich getauft. Namensgeber waren Hans Hermann Freiherr von Berlepsch (Minister für Handel und Gewerbe) und Albert von Maybach (Minister für Handel, öffentliche Arbeiten und Eisenbahn).

Die Schächte wurde 1973 planmäßig geflutet

Aufnahmen um 1928:

Aufnahmen um 1901:

 

 

 

 

6.13.2 Schacht "von Maybach"

 

39439

Staßfurt

An der Calbeschen Straße 10

 

RW 44 72 439

HW 57 47 255

 

51°51´31,39´´N

11°35´54,29´´O

 

Staßfurt, Calbesche Straße: Schächte von Berlepsch (hinten) und von Maybach (vorn). Die Schächte wurden am 08.09.1890 feierlich getauft. Namensgeber waren Hans Hermann Freiherr von Berlepsch (Minister für Handel und Gewerbe) und Albert von Maybach (Minister für Handel, öffentliche Arbeiten und Eisenbahn).

Die Schächte wurde 1973 planmäßig geflutet

Erläuterungen zum historischen Teil: Siehe Beschreibung unter 6.20 "Schächte des Preussischen Bergfiskus"

Werbung für Anlagen und Maschinen in der Kaliindustrie. (Kali, verwandte Salze und Erdöl, Heft 8/1938)
Werbung für Anlagen und Maschinen in der Kaliindustrie. (Kali, verwandte Salze und Erdöl, Heft 8/1938)
Asse II
Steinsalzkristalle auf Grubenbahnschwelle
Schachtausmauerung (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Esserschacht
Kalisalz Soligorsk
Alte Lohntüte
Schachtröhre mit Tübbingausbau (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Schacht Theodore (Elsaß)
Gewerkschaft Beienrode
Anzeige von 1902
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lars Baumgarten