Die Kali- und Steinsalzschächte Deutschlands
Die Kali- und Steinsalzschächte             Deutschlands

 

6.30 Schönebeck

 

 

6.30.1 Schacht "Graf Moltke" 

 

39218

Schönebeck

Barbarastraße

 

 

RW  44 82 554

HW  57 64 489

 

52°00´50,45´´N

11°44´39,66´´O

 

 

 

 

Historische Aufnahmen von Untertage:

Die Solegewinnung im Graf-Moltke-Schacht zu Schönebeck
Herausgegeben im Jahr 1936 vom Deutschen Kaliverein e.V. Schriftleitung Bergassessor Heberle, Berlin- Verlag Wilhelm Knapp, Halle. Mit originellen Fotos der Aussolungsstrecken unter Tage.
Solegewinnung im Graf Moltke Schacht.doc
Microsoft Word-Dokument [7.0 MB]
Die Soleversorgung der Saline Schönebeck um 1870
Soleversorgung Saline Schönebeck.doc
Microsoft Word-Dokument [693.5 KB]
Als Berginspektor übernahm Paul Alfred Graeßner 1894 die Leitung der Saline Elmen
Geheimrat Graeßner.doc
Microsoft Word-Dokument [2.0 MB]

 

6.30.2 Schönebeck Schacht III (Dr. Tolberg-Quelle)

 

39218

Schönebeck-Bad Salzelmen

Soleturm

 

RW 44 80 961

HW 57 62 715

 

51°59´52,86´´ N

11°43´16,46´´ O

 

Das Gradierwerk war einst das längste geradlinige Gradierwerk Europas mit 1.835 m Länge. Heute ist es ca. 350 m lang.  Soleturm und Gradierwerk wurden 1776 errichtet und hatte einst eine Windkunst zur Hebung der Sole  aus dem ca. 85 m tiefen Schacht-brunnen.

Asse II
Steinsalzkristalle auf Grubenbahnschwelle
Schachtausmauerung (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Esserschacht
Kalisalz Soligorsk
Alte Lohntüte
Schachtröhre mit Tübbingausbau (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Schacht Theodore (Elsaß)
Gewerkschaft Beienrode
Anzeige von 1902
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lars Baumgarten