Die Kali- und Steinsalzschächte Deutschlands
Die Kali- und Steinsalzschächte             Deutschlands

9.8 Joseph-Else

 

 

9.8.1  Schacht "Joseph"

 

F-68310

Wittelsheim (Elsaß)

Rue de Joseph-Else

 

RW 25 92 125

HW 52 94 226

 

47°46´46,87´´N

07°13´43,26´´O

 

Technische Daten (11*)

  • Teufe: 515,1 m
  • Schachtdurchmesser: 4,5 m
  • Teufbeginn: Juni 1911
  • Teufende: November 1912
  • Einstellung der Förderung: 1965
  • Der Schacht wird von der Firma STOCAMINE genutzt

Aus der Geschichte: (Quelle: 7*):

 

Gewerkschaft Josef

in Wittelsheim, Kr. Thann, Oberelsass.

 

Telegrammadresse: Josefels Mülhausen.

Telephon: Mülhausen 4131, 4133, 4134; Schacht: 4164.

Gerechtsame: 7 elsässische Normalfelder in den Gemarkungen Sennheim und Wittelsheim, Kreis Thann, markscheidend mit den Gewerkschaften Else, Max, Amelie, Marie Louise I.

Eisenbahnstation: Reichweiler.

Schachtbau: Oktober 1912 wurde bei 521 m Teufe das untere Kalilager erreicht. Die Mächtigkeit des oberen Lagers stellt sich auf 1 m, die des unteren auf etwa 5 m dar.

Zweiter Schacht: Verbindung mit dem Schacht Else.

Tagesanlagen:  Eine vollständige Schacht- und Mahlwerksanlage nebst Vorratsschuppen. Das Werk ist an das Leitungsnetz der Oberrhein Kraftwerke angeschlossen.

Anzahl der Kuxe: 1000, überwiegend im Besitz der Aktiengesellschaft Deutsche Kaliwerke.

 

 

9.8.2 Schacht "Else"

 

F-68310
Wittelsheim (Elsaß)
Rue de Joseph-Else

 

RW 25 92 319
HW 52 94 103

 

47°46´42,80´´N
07°13´52,49´´O

 

Technische Daten:

  • Teufe: 515,1 m
  • Schachtdurchmesser: 4,5 m
  • Teufbeginn: Juni 1911
  • Teufende: November 1912
  • Einstellung der Förderung: 1965
  • Der Schacht wird von der Firma STOCAMINE genutzt

 

Aus der Geschichte:

 

Gewerkschaft Else

in Wittelsheim, Kr. Thann, Oberelsass.

 

Telegrammadresse: Josefels Mülhausen.

 

Telephon: Mülhausen 4131, 4133, 4134; Schacht: 4164.

 

Gerechtsame: 9 elslässische Normalfelder in den Gemarkungen Reimingen, markscheidend mit den Gewerkschaften Max, Josef und Amelie.

 

Bahnanschluß: Station Reichweiler.

 

Schachtbau: Im Oktober 1912 wurde bei 490,30 in Teufe das untere Kalilager erreicht. Die Mächtigkeit des oberen Lagers beträgt 1 m, die des unteren etwa 5 m.

 

Zweiter Schacht: Verbindung mit dem Schacht Josef.

 

Tagesanlagen: Eine vollständige Schacht- uni Mahlwerksanlage nebst Vorratschuppen. Das Werk ist an das Leitungsnetz der Oberrhein. Kraftwerke angeschlossen.

 

Anzahl der Kuxe: 1000, überwiegend im Besitz der Aktiengesellschaft Deutsche Kaliwerke. (Quelle: 7*)

Asse II
Steinsalzkristalle auf Grubenbahnschwelle
Schachtausmauerung (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Esserschacht
Kalisalz Soligorsk
Alte Lohntüte
Schachtröhre mit Tübbingausbau (Modell Deutsches Bergbaumuseum Bochum)
Fördergerüst Schacht Theodore (Elsaß)
Gewerkschaft Beienrode
Anzeige von 1902
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lars Baumgarten